Über uns

Gewöhnlich stehen an dieser Stelle schwulstige Abhandlungen darüber, was ein Unternehmen dazu veranlasst, das zu tun, was es nun jeden Tag tut.
Da werden Gründungsgeschichten heldenhaft nacherzählt und umfangreiche Unternehmens-Leitbilder veröffentlicht. Am Ende bleibt kaum etwas davon in Erinnerung, die meisten Leser interessiert es nicht einmal. Deshalb verzichten wir an dieser Stelle auf blumige Phrasen.

Uns treibt eigentlich nur ein Satz an: „Wie geht es Ihnen?“

Dieser winzige Satz findet kaum mehr Platz in unserem stressigen Alltag. Oder wenn, dann nur als Alibi. Wenn Schwester Kathrin bei ihrem morgendlichen Rundgang im Altersheim Frau Müller fragt, wie es ihr geht, ist sie meist schon wieder aus der Tür heraus, wenn Frau Müller beginnt zu antworten. Das liegt (meist) nicht an Schwester Kathrins Desinteresse, sondern an der unsäglichen Personalnot in einem Heim. Wenn eine Pflegekraft für 30 Bewohner zuständig ist, wie viel Zeit bleibt da noch für jeden einzelnen?

Wir möchten Patienten jeden Tag fragen können: „Wie geht es Ihnen?“ Und wir haben keine Angst davor, dass uns die Antwort wertvolle Zeit kosten könnte. Denn das Recht auf Lebensqualität steht jedem zu - ob im Alter oder mit einer schweren Krankheit. Deshalb machen wir uns für eine herzliche und individuelle Pflege unserer Patienten stark - fernab jeder Massenabfertigung. Rund um die Uhr - 365 Tage im Jahr.

Doch die Frage „Wie geht es Ihnen?“ steht nicht nur unseren Patienten zu, sondern auch unseren Mitarbeitern. Tagtäglich erledigen sie mit Herzblut ihre Arbeit, setzen sich ein, fragen nach und versuchen jeden Patienten-Wunsch zu erfüllen. Ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiter: Das versuchen wir jeden Tag zu beherzigen. Deshalb pflegen wir nicht nur unsere Patienten, sondern auch unser Team!